Auf einen Blick

Anschrift

Verband der Ausfuhrbrauereien Nord-, West- und Südwestdeutschlands e.V.

Sonninstraße 28
20097 Hamburg

E-Mail: vab@wga-hh.de
Telefon: +49(0)40 / 236016 - 13
Telefax: +49(0)40 / 236016 - 10

Ansprechpartner

Geschäftsführer:
Dr. Rodger Wegner

Mitarbeiterin der Geschäftsstelle:
Petra Schröder

Deutsche Biervielfalt

Ein gutes Bier kommt selten allein

Die deutschen Brauer haben es mit großem brautechnischen Fingerspitzengefühl, und Innovationsfreude verstanden, aus den im Reinheitsgebot festgeschriebenen Zutaten Wasser, Malz, Hopfen und Hefe eine Sorten- und Markenvielfalt zu schaffen, die in der Welt ihres Gleichen sucht. In Deutschland gibt es über 1.200 Braustätten, die zusammen etwa 5.000 verschiedene Biere herstellen: Wahrhaft paradiesische Zustände für alle Bierfreunde, die in Deutschland - rein theoretisch - mehr als 13,5 Jahre lang jeden Tag ein neues Bier probieren und genießen könnten!

 

Deutsche Biersorten

Alt

Alt

Verbreitung

Überwiegend am Niederrhein und in Düsseldorf, aber auch bundesweit erhältlich

Biergattung

Vollbier

Stammwürzegehalt
in %

Durchschnittlich 11,5

Alkoholgehalt
in % vol.

Ca. 4,8

Bierart

Obergärig

Charakteristik

Dunkel-bernsteinfarbenes, hopfenbetontes blankes Bier

Brauprozess

Wird mit obergäriger Hefe bei 15 bis 20 Grad Celsius vergoren

Geschichte

Ursprüngliches, traditionelles Brauverfahren, das es ermöglichte, Bier auch bei höheren Außentemperaturen gären und reifen zu lassen

Bierpflege

Altbier wird aus kurzen, gedrungenen 0,2l Gläsern oder Altbierpokalen getrunken und häufig vom Fass ausgeschenkt

Berliner Weisse

Berliner Weisse

Verbreitung

Vorwiegend in und um Berlin

Biergattung

Schankbier

Stammwürze
in %

7 bis 8

Alkoholgehalt
in % vol

Ca. 2,8

Bierart

Obergärig

Charakteristik

Spritziges, leicht hefetrübes dunkelgelbes Bier mit leicht säuerlichem Geschmack

Brauprozess

Verarbeitung von Gersten- und Weizenmalzen; die Würze wird mit einer Mischung von obergäriger Hefe und Milchsäurebakterien vergoren

Geschichte

Urkundlich nachgewiesen seit 1642, im letzten Jahrhundert Hauptgetränk der Berliner; war ursprünglich eine Verbesserung des Halberstädter Broihans

Bierpflege

Wird in Flaschen und Dosen angeboten; die richtige Trinktemperatur liegt bei 8 bis 10 Grad Celsius

Sonstiges

Beliebtes Getränk vor allem im Sommer; früher wurde die Berliner Weisse mit Kümmel oder Korn getrunken, heute gibt man einen Schuss Waldmeister- oder Himbeersirup ins Glas, bevor dieses mit Bier aufgefüllt wird; wird meist mit Strohhalm serviert

Bockbier

Bock

Verbreitung

Dunkle Starkbiere besonders im Süden; helle (u.a. Maibock) stark im Norden

Biergattung

Starkbier

Stammwürze
in %

16 und mehr

Alkoholgehalt
in % vol.

Ca. 7

Bierart

Untergärig als Bock und Doppelbock (u.a. - ator - Fastenstarkbiere in Bayern), obergärig als Weizenbock

Charakteristik

Vollmundig, goldfarben, goldbraun oder dunkelbraun

Brauprozess

Im Vergleich z.B. zu einem Pils wird beim Brauen mehr Malz eingesetzt; dadurch erhöht sich der Stammwürzegehalt

Geschichte

Kommt aus Norddeutschland, nämlich aus Einbeck bei Hannover, bekannt seit 1351; ab 1615 wurde es in München vom Einbecker Braumeister Elias Pilcher gebraut; aus "Ainpöckisch Bier" wurde "Bockbier"

Bierpflege

Optimale Trinktemperatur zwischen 8 und 10 Grad Celsius

Sonstiges

Saisonprodukt: Maibock, Weihnachtsbock, Fastenstarkbiere; in Bayern ist die Fastenstarkbierzeit die "5. Jahreszeit"; um Josephi (19. März) erfolgt in München der feierliche Salvator-Anstich auf dem Nockherberg

Kölsch

Kölsch

Verbreitung

Konzentriert auf den Regierungsbezirk Köln und die daran anschließenden Gebiete

Biergattung

Vollbier

Stammwürze
in %

Durchschnittlich 11,3

Alkoholgehalt
in % vol.

Ca. 4,8

Bierart

Obergärig

Charakteristik

Hellgelbfarbenes, hopfenbetontes Bier

Brauprozess

Gärung bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius; Hefe steigt an die Oberfläche, daher obergärig

Geschichte

Brautradition seit 874; das Kölner Brauamt gab es bereits im Jahre 1250, Standesvertretung der Brauer; 1396 Kölner Brauer-Korporation

Bierpflege

Wird aus schlanken "Kölsch-Stangen" mit einem Inhalt von meist 0,2l getrunken

Sonstiges

Biersorte mit rechtlich definiertem Herkunftsschutz; darf lediglich in Köln bzw. von den Brauereien des Kölner Brauereiverbandes gebraut werden. EU-weit geographisch geschützte Herkunftsangabe

Dunkles Lager/Export

Dunkles

Verbreitung

Bundesweit mit Schwerpunkt Bayern

Biergattung

Voll- oder Schankbier

Stammwürze
in %

Zwischen 10 und 14, Export üblicherweise bei 12

Alkoholgehalt
in % vol.

Zwischen 4,6 und 5,6

Bierart

Untergärig

Charakteristik

Dunkles Bier, leicht gehopft, vollmundig, malzaromatisch

Brauprozess

Gärung mit untergäriger Hefe unter Verwendung von dunklen Malzen Münchner Typs

Geschichte

Lagerbiere nannte man noch im 19. Jahrhundert alle untergärigen Vollbiere mit einem Stammwürzegehalt zwischen 11 und 14 Prozent. Dunkle Lagerbiere haben in den letzten Jahren ihren Marktanteil wieder steigern können

Bierpflege

optimale Trinktemperatur liegt bei 8 Grad Celsius

Helles Lager/Export

Helles

Verbreitung

Vorwiegend in Bayern, Baden-Württemberg und im Ruhrgebiet

Biergattung

Voll- oder Schankbier

Stammwürze
in %

Zwischen 10 und 14; Export üblicherweise bei 12

Alkoholgehalt
in % vol.

Zwischen 4,6 und 5,6

Bierart

Untergärig

Charakteristik

Malzaromatische hell-goldgelbe blanke Biere, kräftig und ein wenig süß

Brauprozess

Gärung mit untergäriger Hefe, Export manchmal stärker gehopft als Lager hell

Geschichte

Export verdankt seinen Namen seiner Bestimmung. Es wurde für weite Transporte in ferne Länder traditionell stärker eingebraut

Bierpflege

Lagerbier und Helles werden gern aus einem Becherglas getrunken, Exportbiere werden oft im Glasseidel mit Henkel serviert; die optimale Trinktemperatur liegt bei ca 8 Grad Celsius

Pils/Pilsener

Pils/Pilsener

Verbreitung

Gesamte Bundesrepublik

Biergattung

Vollbier

Stammwürze
in %

Mindestens 11

Alkoholgehalt
in % vol.

Ca. 4,8

Bierart

Untergärig

Charakteristik

hell-goldfarbenes, stärker gehopftes Bier mit feinsahnigem Schaum

Brauprozess

Gärung bei niedrigen Temperaturen

Geschichte

Das Bier Pilsener Brauart ist rund 150 Jahre alt und wurde von dem bayerischen Braumeister Josef Groll am Martinstag 1842 in Pilsen erstmals ausgeschenkt

Bierpflege

In 2 Zügen in höchstens 3 Minuten einschenken; die optimale Trinktemperatur liegt bei rund 8 Grad Celsius

Schwarzbier

Schwarz

Verbreitung

Bundesweit

Biergattung

Vollbier

Stammwürze
in %

Mindestens 11

Alkoholgehalt
in % vol.

Ca. 4,8 - 5

Bierart

Untergärig

Charakteristik

Sehr dunkles Bier, vollmundig: keine einheitliche Geschmackscharakteristik

Brauprozess

Gärung mit untergäriger Hefe unter Verwendung dunkler Spezial- und Röstmalze

Geschichte

Dunkelfarbige Braunbiere waren früher die vorherrschende Biersorte in Deutschland - seit 1543 ist Schwarzbier in Thüringen nachgewiesen; damals obergärig gebraut

Bierpflege

Optimale Trinktemperatur liegt bei 8 Grad Celsius; wird gern aus Schwarzbierpokalen getrunken

Weizenbier

Weizen

Verbreitung

Breitet sich, von Süden kommend, immer weiter nach Norden aus

Biergattung

Vollbier

Stammwürze
in %

Mindestens 11 und 14

Alkoholgehalt
in % vol.

Ca. 5,4

Bierart

Obergärig

Charakteristik

Kristallklares oder leicht hefetrübes, spritziges Bier mit einem fruchtigen und würzigen Geschmack, helle oder dunkle Färbung

Brauprozess

Weizenmalzanteil beträgt mindestens 50 Prozent, der Rest ist Gerstenmalz

Geschichte

Wittelsbacher Weizenmonopol seit 1602, zum Schutze dieser Einnahmequelle allen anderen Brauern immer wieder verboten, blieb aber weiter beliebt: mehr als 80 Prozent der Weizenbiere kommen aus Bayern

Bierpflege

Schmeckt am besten gut gekühlt aus dem Kühlschrank - ohne Zugabe von Zitronenscheibe oder Reis

Alkoholfreies Bier

Alkoholfreies

Verbreitung

Bundesweit

Biergattung

Schankbier und Vollbier

Stammwürze
in %

7 - 12

Alkoholgehalt
in % vol.

Höchstens 0,5 = kein feststellbarer physiologischer Einfluss

Bierart

Obergärig und untergärig

Charakteristik

Gibt es in vielen Geschmacksvarianten, z.B als Pils, Alt, Kölsch oder Weizenbier

Brauprozess

Wie alle deutschen Biere aus Gerste, Hopfen, Hefe und Wasser gebraut (Reinheitsgebot; die Hefe kam allerdings erst später hinzu); während der Gärung wird entweder die Bildung von Alkohol verhindert oder der Alkohol wird nach der Gärung weitgehend entfernt

Bierpflege

Optimale Trinktemperatur bei 6 bis 7 Grad Celsius

Leichtbier

Leicht

Verbreitung

Bundesweit

Biergattung

Leichtbier wird meist als Schankbier, aber auch als Vollbier (Pils, Weizen, Alt, Kölsch) hergestellt

Stammwürze
in %

7 - 12

Alkoholgehalt
in % vol.

ab 2 bis ca. 3,2

Bierart

Die "leichte" Form gibt es bei vielen Biersorten, also sowohl unter- wie auch obergärig

Charakteristik

Bierige Alternative für kalorienbewussten Genuss

Brauprozess

Während der Gärung wird entweder die Bildung von Alkohol verhindert oder der Alkohol nach der Gärung teilweise entfernt

Bierpflege

ideale Trinktemperatur ca. 7 Grad Celsius

Sonstiges

Leichtbier hat etwa die gleiche Kalorienzahl wie Magermilch; es hat 30 Prozent weniger Brennwert bzw. Alkohol als Vollbier

Biermischgetränke

Mischgetränke

Verbreitung

Bundesweit

Alkoholgehalt
in % vol.

Hängt ab vom Mischungsverhältnis; Alkoholgehalt ist immer auf dem Etikett angegeben

Charakteristik

Gibt es in vielen Geschmacksvarianten; z.B. Radler, Alsterwasser, Russ’n, Diesel etc. Biermischgetränke können unter Verwendung aller Biersorten hergestellt werden. Sie bestehen aus – nach dem Reinheitsgebot gebrautem – Bier, das zum Beispiel mit Limonade, Cola, Fruchtsäften oder anderen Zusätzen gemischt wird

Geschichte

Als Fertiggetränk ein junges, schnell wachsendes Segment; der Verkauf als bereits gemischtes Getränk in Flaschen oder Dosen wurde erst nach der Änderung des Biersteuergesetzes 1993 möglich; in der Gastronomie schon lange Tradition

Bierpflege

Optimale Trinktemperatur liegt zwischen 7 und 8 Grad

Malztrunk

Malz

Verbreitung

Bundesweit

Biergattung

Viollbier

Stammwürze
in %

Durchschnittlich 11,7

Alkoholgehalt
in % vol.

Unter 0,5

Bierart

Obergärig

Charakteristik

Dunkel-bernsteinfarbenes, blankes Getränk

Brauprozess

Hefezugabe bei 0 Grad Celsius, keine Vergärung und dadurch kein Alkohol; Zugabe von Invertzucker und Zuckerkulör sowie natürlicher Kohlensäure

Geschichte

Einer der Vorläufer war die Braunschweiger Mumme, die 1492 erstmals gebraut wurde und zum wohlschmeckenden Energielieferanten weiterentwickelt wurde

Bierpflege

Schmeckt am besten gut gekühlt aus dem Kühlschrank

Sonstiges

Hat weniger Kalorien als Limonaden, Fruchtsäfte und Milch

Doppelcaramel

Doppelcaramel

Verbreitung

Neue Bundesländer

Biergattung

Vollbier

Stammwürze
in %

Durchschnittlich 11

Alkoholgehalt
in % vol.

Durchschnittlich 1,2

Bierart

Untergärig

Charakteristik

Dunkel, hefetrüb

Brauprozess

Ein mit Röst- und Caramellmalzen hergestellter Sud wird mit Wasser verdünnt und vergoren, danach unter Zugabe von Invertzucker und Zuckerkulör abgefüllt und nach kurzer Flaschengärung pasteurisiert

Geschichte

Entstand in den 50er Jahren in den neuen Bundesländern

Bierpflege

Sollte gut gekühlt getrunken werden

Bierspezialitäten

Spezialitäten

Verbreitung

Bundesweit

Alkoholgehalte in % vol.

Hängt ab vom Mischungsverhältnis; der Alkoholgehalt ist immer auf dem Etikett angegeben

Charakteristik

Gibt es in vielen Geschmacksvarianten; z.B. Radler, Alsterwasser, Russ’n, Diesel etc.
Biermischgetränke können unter Verwendung aller Biersorten hergestellt werden. Sie bestehen aus – nach dem Reinheitsgebot gebrautem – Bier, das zum Beispiel mit Limonade, Cola, Fruchtsäften oder anderen Zusätzen gemischt wird

Geschichte

Als Fertiggetränk ein junges, schnell wachsendes Segment; der Verkauf als bereits gemischtes Getränk in Flaschen oder Dosen wurde erst nach der Änderung des deutschen Biersteuergesetzes 1993 möglich; in der hiesigen Gastronomie schon lange Tradition

 

Mehr Informationen zu deutschen Biersorten erhalten Sie in der Broschüre "Vielfalt geniessen" des Deutschen Brauer-Bundes.